Erstellt am 21. Juli 2011
Drucken

 

 

Jugendförderkonzept des SC Enger 13/53

 Vorwort:

Mit dem Jugendförderkonzept sollen die Grundsätze unserer Jugendarbeit definiert und konkretisiert, die Ziele weiterentwickelt und nach innen und außen dargestellt werden.

Uns ist dabei wichtig, dass unsere Spieler/innen und ihre Eltern, aber auch Außenstehende Zusammenhänge verstehen und nachvollziehen können. Die Entwicklung der Jugendabteilung soll (so weit möglich) für alle Beteiligten vorhersehbar sein.

Wir möchten Entwicklungspotentiale aufzeigen und diese ausschöpfen, um Spieler/innen und ihre Familien, aber auch Förderer langfristig an uns zu binden.

Weiterhin wollen wir Trainern, Betreuern und Funktionären einen Leitfaden für ihre Tätigkeit an die Hand geben.

Über allem steht die Sicherung der Zukunft unseres Vereins.

Im Idealfall ist der 9-jährige E-Jugendspieler in 10 Jahren Spieler der 1. Mannschaft, in 20 Jahren Jugendtrainer und in 30 Jahren Vorstandsmitglied.

Die Jugendabteilung hat die Aufgabe, junge Menschen sportlich und charakterlich gut auszubilden und diese erfolgreich an den Seniorenbereich heranzuführen, um das Weiterbestehen unseres Vereins zu sichern.

Grundsätze:

  • das Interesse der Kinder und Jugendlichen steht im Vordergrund aller Aktivitäten des Vereins

  • der Verein dient primär der sportlichen Aus- und Weiterbildung sowie der Betätigung der Kinder und Jugendlichen

  • außerdem ist sich der Verein auch seiner Bedeutung in der neben-/außersportlichen Jugendarbeit bewusst

  • der Verein betreut ausnahmslos alle Kinder und Jugendlichen gerne, individuell und aktiv und unterstützt und fördert sie in ihrer sportlichen Entwicklung

  • der faire und respektvolle Umgang mit allen Sportlern ist für die Aktiven des SC Enger 13/53 selbstverständlich

  • die Trainer ordnen sich diesen Grundsätzen unter, bilden sich ihren Möglichkeiten entsprechend regelmäßig fort, bereiten die eigenen Trainingsaktivitäten bestmöglich vor und gestalten sie flexibel und attraktiv

Ziele:

Der SC Enger 13/53 betreibt seit seiner Gründung aktive Jugendarbeit. In einzelnen Jahrgängen konnten beachtliche Erfolge erzielt werden. Außerdem ist die Zahl der Spielerinnen und Spieler und somit auch der Mannschaften in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Leider gibt es aber auch Jahrgänge, von denen ein Großteil der leistungsstärkeren Spieler/innen den Verein verlassen hat. Wir wollen künftig allen Sportler/innen mittel- und langfristige Perspektiven im Verein und kurzfristig attraktive Spielmöglichkeiten in ihren Jahrgängen anbieten.

Grundsätzlich soll mittelfristig der Großteil der Spielerinnen und Spieler insbesondere auch der „Ersten“ Mannschaften aus dem eigenen Verein kommen. Wünschenswert ist die Bildung einer zweiten Frauenmannschaft, um allen Spielerinnen aus dem Mädchenbereich eine leistungsgerechte Spielklasse zu bieten.

Die Ausrichtung der Jugendarbeit teilt sich in drei Altersstufen.

Bei den Bambini und Mini-Kicker stehen Bewegungsförderung, das Heranführen an den Sport und an erste fußballerische und Wettkampfelemente im Vordergrund.

Bei den F- und E-Junioren erfolgt die Mannschaftseinteilung nach Geburtsjahrgängen. Abweichungen sind in Einzelfällen in Absprache der verantwortlichen Trainer/innen möglich. In dieser Altersklasse erfolgt die fußballerische Grundausbildung mit Schwerpunkt auf der Vermittlung von technischen Fähigkeiten.

Ab der D-Jugend beginnt leistungsorientiertes Training und Spiel. Die spielstärksten Kinder bilden regelmäßig die „erste“ Mannschaft. In dieser soll (natürlich unter Berücksichtigung der Entwicklungsstufen) Leistungsvermögen gesteigert und Leistungsbereitschaft gefordert werden.

Die weiteren Teams der jeweiligen Altersklasse sind wichtig, um Spätentwickler, weniger große Talente u. w. ihrem Leistungsstand entsprechend zu fördern und ihnen durch Wettspielerfahrung Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Alle Mannschaften sollen mit engagierten Trainer/innen besetzt werden, die über qualifizierte Ausbildung und/oder langjährige Erfahrung verfügen. Geeignete Sportler/innen des SC Enger 13/53 sind auswärtigen vorzuziehen und bei Interesse gezielt in die Jugendarbeit einzubauen.

Folgende Mannschaftsstruktur soll erreicht werden:

Bambini/Mini-Kicker:

Erfahrungsgemäß stoßen nach den Sommerferien zahlreiche Jungs und Mädchen hinzu. Im Laufe der jeweiligen Spielzeit soll eine Teilung nach Jahrgängen in Bambini und Mini-Kicker erfolgen.

F-Junioren:

Mindestens zwei Mannschaften (eine pro Geburtsjahrgang) im offiziellen Spielbetrieb.

E-Junioren:

Mindestens zwei Mannschaften (eine pro Geburtsjahrgang) im offiziellen Spielbetrieb.

D-Junioren:

Mindestens zwei 9er-Mannschaften* im offiziellen Spielbetrieb.

C-Junioren:

Mindestens zwei Mannschaften im offiziellen Spielbetrieb.

B-Junioren:

Mindestens eine Mannschaft im offiziellen Spielbetrieb.

A-Junioren:

Mindestens eine Mannschaft im offiziellen Spielbetrieb.

E-Juniorinnen:

Eine E-Juniorinnen-Mannschaft ist aufzubauen. Sofern kein Spielbetrieb durch den FLVW Kreis 14 angeboten wird, soll diese als E-3 gemeldet werden.

D-Juniorinnen:

Mindestens eine 9er-Mannschaft* im offiziellen Spielbetrieb.

C-Juniorinnen:

Mindestens eine 9er-Mannschaft* im offiziellen Spielbetrieb.

B-Juniorinnen:

Mindestens eine 11er-Mannschaft im offiziellen Spielbetrieb.

Sportliches Ziel ab den D-Juniorinnen und D-Junioren ist es, dauerhaft zu den führenden Vereinen im Kreis zu gehören und regelmäßig mit guten Aussichten um die jeweiligen Titel zu spielen. Wir wollen auch den sportlichen Erfolg; er soll fester Bestandteil der positiven Entwicklung unserer Teams und Spieler/innen werden.

Wichtig ist es dabei, in allen Jahrgängen ausreichend Spieler/innen zu gewinnen, auszubilden und zu halten, um diesen Aufbau sicherzustellen. Das Niveau soll in allen Altersklassen gleichmäßig hoch sein, um regelmäßig sportlich und menschlich gut ausgebildete, motivierte und engagierte Spieler/innen in den Seniorenbereich zu übergeben.

Aufgaben des Jugendvorstands:

Die Mitglieder des Jugendvorstands sind Entscheidungsträger und verantwortlich für die Organisation und Koordination der gesamten Jugendarbeit sowie Ansprechpartner bezüglich aller Fragen und Probleme, die den Jugendfußball betreffen.

Neben ihren satzungsgemäßen Aufgaben sind sie auch für die Umsetzung und Weiterentwicklung dieses Konzeptes verantwortlich.

Der Jugendvorstand ist direkter Ansprechpartner der Mannschaftsverantwortlichen bei Fragen und Problemen.

Aufgaben der Trainer/innen und Betreuer/innen (im weiteren Text: MV):

Die MV sind verantwortlich für die Organisation des Trainings- und Spielbetriebes. Das Training soll alters- und leistungsgerecht gestaltet sein.

Die MV sind direkte Ansprechpartner für Spielereltern und Spieler/innen.

Die gesamte Tätigkeit und das Auftreten orientiert sich an den Vereinsinteressen und diesem Konzept.

Ein so genannter „Trainerkodex“ wird zeitnah zu diesem Konzept verbindlich festgelegt.

Die Trainingsinhalte orientieren sich an der Ausbildungskonzeption des DFB.

Von den Mini-Kickern bis zur E-Jugend ist Kontinuität in der Betreuung wünschenswert. Ab der D-Jugend soll ein neuer Trainer die Mannschaft übernehmen.

Die Fortbildung von MV (insbesondere Trainer/innen) wird angeboten und gefördert.

Die MV informieren den Jugendvorstand (ggf. auch außerhalb der Übungsleiterbesprechungen) über größere Probleme in ihrer Alterklasse.

Mannschaftsübergreifendes Training:

Für die Torhüter wird ein regelmäßiges mannschaftsübergreifendes Training organisiert.

Ebenso soll für die 6- bis 13-Jährigen als Ergänzung zum Mannschaftstraining eine zusätzliche Förderung angeboten werden.

Außersportliche Veranstaltungen:

Die Jugendabteilung des SC Enger 13/53 fördert Fahrten der einzelnen Mannschaften; ebenso Trainingslager und vergleichbares.

Jedes Team soll (ggf. mit anderen) eine Jahresabschluss- und eine Saisonabschlussfeier durchführen.

Der Aufbau weiterer außersportlicher Angebote (ggf. auch offener) ist wünschenswert.

Umsetzung des Konzeptes:

Verantwortlich hierfür ist der Jugendvorstand des SC Enger 13/53. Damit sich aber jetzt nicht alle anderen entspannt zurück lehnen, rufen wir unsere

Mitglieder und Angehörige,

Freunde, Gönner und Unterstützer

und

alle, die an einer Mitarbeit interessiert sind,

auf, an der Umsetzung dieses Konzeptes mitzuwirken.

 

Wir freuen uns auf Eure Unterstützung, Anregungen und konstruktive Kritik.

Enger, im August 2009

für den SC Enger 13/53

                                  Ralf Horstmeier                                                                Hans-Dieter Holznagel

                                  (Jugendleiter)                                                                   (Vorsitzender)

 

* redaktionelle Änderung aufgrund der Regeländerung zur Saison 2011/2012

Spieltage der Jugend

Keine aktuellen Veranstaltungen.

| + -